Fr

01

Jan

2016

Gründercoaching abgelöst durch neue Beratungsförderung

Das erfolgreiche und beliebte KfW Gründercoaching wurde nun letztendlich abgelöst. Seit dem 01.01.2016 wurden mehrere Förderprogramme zusammengelegt. Damit ist es letztendlich einfacher und übersichtlicher geworden, die passenden Förderprogramme zu finden.

Das neue Programm  „Förderung unternehmerischen Know-hows" fasst die bisherigen Programme „Förderung unternehmerischen Know-hows durch Unternehmensberatung", „Gründercoaching Deutschland", „Turn-Around-Beratung" und „Runder Tisch" zusammen. Verantwortlich für die Durchführung der Förderungen ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Gefördert werden nun Unternehmen, die:

  • innerhalb der letzten 2 Jahre gegründet wurden
  • bereits länger am Markt bestehen (ab dem 3. Jahr nach der Gründung)
  • sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden.

Geförderte Beratungsinhalte

Gefördert werden wie früher auch die klassischen Themen der Unternehmensberatung, also alle Fragen rund um die Bereiche Wirtschaftlichkeit, Finanzen, Personal und Organisation. Darüber hinaus ist die Förderung auch vorgesehen für Fragen der Integration und Inklusion, Gleichstellung, Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Höhe der Förderung

Je nach Lage (alte oder neue Bundesländer) sowie je nach Alter des Unternehmens schwankt die Höhe der Förderung.

Beratenes Unternehmen

Umfang der Leistung Zuschuss
Existenzgründungen innerhalb der letzten 2 Jahre in den alten Bundesländern

max. 4.000 €

 

50 %

 

Existenzgründungen innerhalb der letzten 2 Jahre in den neuen Bundesländern (ohne Berlin und Leipzig)

max. 4.000 €

 

80 %

 

Unternehmen älter als 2 Jahre, in den alten Bundesländern max. 3.000 € 50 %
Unternehmen älter als 2 Jahre, in den neuen Bundesländern (ohne Berlin und Leipzig) max. 3.000 € 80 %

Mo

27

Jul

2015

Gründungs- und Mittelstandsberatung 2016

Es gibt mal wieder Neuigkeiten zu den Förderprogrammen. Ab dem nächsten Jahr wird das Gründercoaching Deutschland, die Beratungsförderung für Unternehmen, Runder Tisch sowie Turn-Around-Beratung zu einem Programm vereinheitlicht

für Existenzgründer

neue Unternehmen bis 2 Jahre nach der Gründung


gefördert werden max. 4.000 € Beratungsleistung


Fördersatz:

80 % in den neuen Bundesländern


50 % in den alten Bundesländern (inkl. Berlin und Leipzig)


60 % in Lüneburg

für bestehende Unternehmen

mindestens vor 2 Jahren gegründet


gefördert werden max. 3.000 € Beratungsleistung


Fördersatz: 

80 % in den neuen Bundesländern


50 % in den alten Bundesländern (inkl. Berlin und Leipzig)


60 % in Lüneburg

für Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten

für Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten


gefördert werden max. 3.000 € Beratungsleistung


Fördersatz:

90% in ganz Deutschland


Die neue Richtlinie tritt am dem 01.01.2016 in Form der sogenannten De-minimis-Beihilfe in Kraft. Die Umsetzung erfolgt wieder über die Bafa im online Verfahren.


Maisel Praxismarketing ist als Berater gelistet und unterstützt sie gerne bei der Antragsstellung.

Fr

03

Apr

2015

Endlich: Gründercoaching geht in die nächste Runde

Jetzt kam endlich die Information, auf die wir alle schon lange gewartet haben: es geht weiter mit dem Gründercoaching!

 

Ab dem 1. Mai 2015 gibt es das KfW Gründercoaching in leicht veränderter Form:

  • es stehen jetzt maximal 4.000 € zur Verfügung
  • die Gründung darf nicht mehr als 24 Monate zurück liegen
  • es können nun auch Social Entrepreneure, also Gründer gemeinnütziger Rechtsformen gefördert werden, und besonders erwähnenswert
  • Gründer müssen nicht mehr in Vollzeit gründen, sondern können ihre Gründung auch im Nebenerwerb durchführen und dabei gefördert werden.

 

Wie gewohnt steht es Gründerinnen und Gründern zur Verfügung, die sich als Gewerbetreibende oder als Freiberufler selbständig machen. Beratungsinhalte bleiben wie gewohnt in wirtschaftlichen, finanziellen und organisatorischen Bereichen.

 

In den neuen Bundesländern werden 75 % von maximal 4.000 € netto gefördert, in den alten Bundesländern sowie in Berlin und der Region Leipzig werden 50 % von maximal 4.000 € Beraterrechnung gefördert. Die Mehrwertsteuer wird nicht gefördert, es sein den der Antragsteller ist von der Mehrwertsteuer befreit (Kleinunternehmerregelung nach $ 19 EStG oder medizinische Berufe wie Ärzte oder Zahnärzte).

 

 

Haben Sie Interesse an einem Gründercoaching? Rufen Sie uns an. In einem Kennenlerngespräch erörtern wir die Möglichkeiten und Ihren Nutzen.

Fr

30

Jan

2015

Beratungs- und Schulungsförderung um ein Jahr verlängert

Heute erreicht uns von der Bafa die lapidare Meldung, dass die Richtlinie zur Beratungs- und Schulungsförderung um ein Jahr verlängert wurde.


Beratungen für Unternehmen können also weiterhin nach den bekannten Kriterien gefördert werden.

Sa

13

Dez

2014

KfW Infos zum Gründercoaching 2014 und 2015

Gestern Abend kamen von der KfW neue Informationen zum Gründercoaching. Wie bereits vermutet wird das aktuelle Gründercoaching zum 30.4.2015 eingestellt. Ab dem 1.5.2015 gilt das Gründercoaching nur noch für Gründer, die in den letzten 2 Jahren gegründet haben. Ab dem 3. Jahr wird die Bafa-Förderung für Gründer greifen. Genauer Infos zur Regelung beider Programme folgen.


Bis Mai 2015 kein Gründercoaching mehr in den neuen Bundesländern

Das Budget für das aktuelle Gründercoaching (bis Ende April 2015) ist nahezu aufgebraucht. Das hat zur Folge, dass alle Anträge nur unter Vorbehalt zur Verfügung stehender Mittel zugesagt werden. Des weiteren werden Zusagen in den neuen Bundesländern ab sofort ausgesetzt.


Fr

31

Okt

2014

Verlängerung des KfW Gründercoaching

Vor kurzem schrieb ich noch an dieser Stelle, dass es keine Neuigkeiten zum Gründercoaching gibt. Das hat sich heute geändert.

Das bestehende KfW Gründercoaching wurde bis zum 30. April 2015 verlängert. Die Konditionen bleiben unverändert, d. h.:

  • 50 % Förderung der Beraterrechnung in den alten Bundesländern (inkl. Berlin)
  • 75 % Förderung in den neuen Bundesländern
  • Beratungszeitraum weiterhin 6 Monate

Ich deute die Verlängerung so, dass die Bundesregierung nach wie vor noch nicht in der Lage war, die EU-Richtlinie in ein deutsches Gesetz umzusetzen.

Nachtrag 09.12.2014: einige weitere Details

Es sind einige weitere Details bekannt geworden. Wahrscheinlich kann das neue Gründercoaching ab dem 1.5.2015 beantragt werden. Zielgruppe sind Existenzgründer und Arbeitslose. Gründerinnen werden bevorzugt angesprochen. Ziel ist die Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte. Das Coaching erstreckt sich über einen Zeitraum von 6 Monaten. Möglicherweise können nun jedoch nur Gründer innerhalb der ersten 2 Jahre das Fördermittel in Anspruch nehmen (bislang in den ersten 5 Jahren). Liegt die Gründung bereits mehr als 2 Jahre zurück, kann die Bafa Beratungsförderung in Anspruch genommen werden.

Mi

22

Okt

2014

KfW Förderprogramme 2015 - aktuelle Informationen

Heute hat die KfW Informationen zu den Veränderungen bei den Förderprogrammen 2015 bekanntgegeben. Diese Veränderungen betreffen vorerst ausschließlich Programme zur Unternehmensfinanzierung. Zum KfW Gründercoaching gibt es nach wie vor keine Informationen.

Für die drei überarbeiteten Programme gilt: Kreditanträge, die bei der KfW bis 30.11.14 eingehen, werden auf Basis der alten Programmbedingungen bearbeitet. Ab 1.12.14 bilden die neuen Produktbedingungen die Grundlage für die Entscheidung.

ERP-Gründerkredit – Universell

Der ERP-Gründerkredit dient Existenzgründern, Freiberuflern und jungen Unternehmen zur Finanzierung von Betriebsmittel und Investitionen. Hier gibt es auch besondere Konditionen für die Kreditnehmer. Geändert wurde die Frist ab Existenzgründung. Nun können statt 3 Jahre alten Unternehmen in die ersten 5 Jahren für die Inanspruchnahme genutzt werden.

Darüber hinaus wurde der Maximalbetrag von 10 Mio. Euro auf 25 Mio. Euro erhöht.

KfW-Unternehmerkredit Plus (Neu)

Dieses Programm ist neu und speziell für innovative Mittelständler Freiberufler gedacht, die sich bereits am Markt etabliert haben. Inhalt des Programms ist die zinsgünstige Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln. 

Innovatives Unternehmer bedeutet, dass eines der folgenden Kriterien erfüllt sein muss:

  • Ausgaben für Forschung und Entwicklung in Höhe von mindestens 20 Prozent des beantragten Kreditvolumens
  • der Gewinn eines Innovationspreises
  • die Erteilung eines Patentes

Der Kreditmindestbetrag liegt bei 25.000 Euro, maximal werden 3 Millionen Euro für KMU und bis zu 7,5 Millionen Euro außerhalb des KMU-Fensters bewilligt. Das durchleitende Kreditinstitut erhält eine 50-prozentige Haftungsfreistellung.

KfW-Unternehmerkredit

Der Unternehmerkredit ist für Freiberufler und mittelständische Unternehmen gedacht, die Betriebsmittel und langfristige Investitionen finanzieren möchten. Nun müssen die Unternehmen mindestens 5, statt vorher 3 Jahre am Markt tätig sein.

ERP-Regionalförderprogramm 

Die Regionalförderung soll Investitionen in strukturschwache Regionen unterstützen. Gründer, Freiberufler und Unternehmensnachfolger müssen nun ebenfalls mindestens 5 Jahre am Markt tätig sein (vorher 3 Jahre).

Fr

18

Jul

2014

neue Kooperation: Google Streetview für die Praxis

Nahezu die Hälfte der Patienten suchen ihren neuen Zahnarzt im Internet (siehe dazu: Immer mehr Neupatienten suchen ihren neuen Arzt im Internet). Mittlerweile sind die meisten Praxen im Internet vertreten. Eine gute Suchposition sowie ein aussagekräftiger und handlungsorientierter Internetauftritt sind hierbei wichtig. Aber wie kann man sich von den Anderen hervorheben?

Virtueller Praxisrundgang

Seit Mitte 2013, bietet Google die Möglichkeit Innenräume virtuell zu erkunden. Durch die Streetview-Technologie werden die Praxen durch eine interaktive Tour, in den Google Suchergebnissen, in Google Maps und in Google+ sichtbar. Google Maps Business View ermöglicht es Ihren Kunden, eine Vorstellung von der räumlichen Gestaltung, der Einrichtung und dem Ambiente Ihrer Räumlichkeiten zu vermitteln.

 

Erfahren Sie hier mehr, wie Sie Google Maps Business View für sich nutzen können.

Di

01

Jul

2014

Gründercoaching bis Ende des Jahres verlängert

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (zuständig für die Abwicklung des KfW Gründercoachings) hat am 19. Mai beschlossen, die Fristen für das Gründercoaching zu verlängern. Die Richtlinie gilt bis zu  31.12.2014. Existenzgründer können Anträge noch bis Ende 2014 stellen. Die Anträge müssen bsi spätestens 30. Juni abgerechnet werden.

Es bleibt weiterhin abzuwarten, wie die GroKo auf das EU-Gesetzt reagiert und in Deutschland umsetzt. Zumindest hat die GroKo sich und damit auch uns noch etwas Zeit gegeben.

Mo

14

Apr

2014

neue Kooperation mit dem Kompetenzteam Zahnarztpraxis

Geballte Kompetenz für Zahnärztinnen und Zahnärzte

 

Liane Rosinnek (Zahnärztlicher Abrechnungsservice), Christian Braun (Braun Zahntechnik) und Alexander Maisel (Maisel Praxismarketing) haben sich zum Kompetenzteam Zahnarztpraxis zusammengeschlossen. Gemeinsam verfügen wir über mehr als ein halbes Jahrhundert an Erfahrung in der Dentalbranche. Wir bieten regelmäßige Seminare und Vorträge, aber in erster Linie eine praxisindividuelle Optimierung Ihrer Praxis an. Auf unserer Seite www.kompetenzteam-zahnarztpraxis.de können Sie sich über unsere Leistungen im Detail informieren.

Mi

19

Mär

2014

Patientenbewertungen im Internet: Herausforderung und Chance!

Immer mehr Patienten verstehen ihren Arzt und Zahnarzt als Dienstleister. Sie sehen sich als Kunde, der eine Gesundheitsleistung in Anspruch nimmt. Es ist inzwischen normal geworden, Dienstleister wie Restaurants, Hotels oder auch Ärzte für alle sichtbar zu bewerten und zu kommentieren.

Arztbewertung im Internet

Mehr als die Hälfte der Patienten im großstädtischen Raum suchen ihren neuen Arzt oder Zahnarzt im Internet (siehe "Immer mehr Neupatienten suchen Ihren Arzt im Internet"). Dabei stoßen sie früher oder später auf eines der vielen Bewertungsportale. Da die Bewertungen in den Portalen von Patienten, also „normalen Menschen“ stammen (und nicht von Marketingspezialisten), traut die Mehrheit der Suchenden diesen Feedbacks. Die Portale spielen bei der Entscheidungsfindung eine große Rolle.

Was bedeutet das für den Leistungserbringer?

Früher oder später wird jeder Arzt im Internet bewertet. Das lässt sich nicht verhindern. Also ist es richtig, aktiv an das Thema heranzugehen und als große Chance zu verstehen. Nutzen Sie die Möglichkeiten und heben sich damit von Ihren Kollegen (Mitbewerben) positiv ab.

Machen Sie Ihre zufriedenen und begeisterten Patienten zu Empfehlungsgebern!

Fordern Sie aktiv Bewertungen bei den größten Portalen ein. Viele Bewertungsportale stellen dafür Bewertungsbögen oder andere Hilfsmittel direkt zu Verfügung. Alternativ können Sie ein Tablet (iPad, etc.) im Wartezimmer verwenden und durch Ihre Rezeptionsmitarbeiterin Empfehlungen freundlich zu erbitten.

Wie mit einem kritischen Feedback umgehen?

Niemals kann man es allen Patienten recht machen. Das ist auch gar nicht Ihre Zielstellung, gerade als Arzt müssen Sie auch unbequeme Botschaften überbringen.

  1. Prüfen Sie bei einem negativen Feedback, ob Sie hier etwas mitnehmen und in der Praxis verbessern können. So sind beispielsweise Wartezeiten in der Praxis meist ein hausgemachtes Problem, welches verhindert werden kann.
  2. Suchen Sie den Dialog mit dem Feedbackgeber. Die meisten Portale haben eine Kommentarfunktion, oder man kann den Patienten direkt anschreiben. Kommunizieren Sie sachlich, fair und lösungsorientiert. Bieten Sie ein persönliches Gespräch an.

Bei vielen Ärzten ist der erste Impuls, die Kritik löschen zu wollen. Sehen Sie aber auch die Chance. Zeigen Sie den anderen Patienten, dass Sie mit Kritik souverän und lösungsorientiert umgehen. Damit steigern Sie das in Sie gesetzte Vertrauen.

 

Ist die Kritik dagegen unangemessen und verleumderisch unterstützen Sie die Portale bei einer Klärung oder Löschung der Bewertung.

Patientenbewertungen sind ein sehr gutes Mittel, um neue Patienten zu gewinnen und dabei gleich einen Vertrauensvorschuss zu erhalten. Nutzen Sie die Portale konsequent, aktiv und regelmäßig.

 

Alexander Maisel ist Experte für Praxismarketing. Gemeinsam mit einem Team von Praxistrainerinnen unterstützt er Ärzte und Zahnärzte in der erfolgreichen Neupatientenakquise sowie in der Optimierung der Praxisabläufe.

 

Maisel Praxismarketing

Alexander Maisel

Geßlerstraße 1

10829 Berlin

info@maisel-praxismarketing.de

www.maisel-praxismarketing.de

0160-97396867

Di

08

Okt

2013

Gründercoaching wird beendet

Noch vor kurzer Zeit wurde das Gründercoaching vom Bundesarbeitsministerium gelobt. Denn auch nach zwei Jahren sind über 80 % der begleiteten Gründerinnen und Gründer noch aktiv am Markt tätig. Damit erweist sich das Förderprogramm KfW Gründercoaching Deutschland im Vergleich zu anderen Arbeitsmarktprogrammen als außerordentlich erfolgreich.

Das KfW Gründercoaching Deutschland

Existenzgründer können sich in den ersten fünf Jahren nach der Gründung eine Beratungsleistung fördern lassen. Zu den geförderten Maßnahmen gehören Beratung im Bereich Konzept- und Strategieentwicklung für Marketing und Vertrieb, Unternehmensorganisation und -aufbau, Kalkulation und Preisfindung oder auch Selbstmanagement und Mitarbeiterführung.

 

Gründerinnen und Gründer, die aus der Arbeitslosigkeit heraus gründen und Einstiegsgeld (ALG II) bzw. Gründungszuschuss (ALG I) erhalten, können im ersten Jahr der Gründung eine Förderung in Höhe von 90 % auf die Beratungsleistung erhalten.

 

Gerade in der Anfangsphase ist einerseits der Beratungsbedarf sehr hoch, andererseits muss der Gründer meist sehr sparsam mit seinen finanziellen Mitteln umgehen. Daher ist hier das Gründercoaching ein effektiver Weg für die Gründer, kompetente Beratung in Anspruch zu nehmen.

Gründersituation

Beratungs-

umfang

Förderquote Eigenanteil des Gründers
Gründung aus ALGI/ALGII (mit Bescheid) 4.000 € 90 % 400 €, zzgl. USt.

Gründung innerhalb der ersten fünf Jahre
neue Bundesländer

6.000 € 75 % 1.500 €, zzgl. USt.
Gründung innerhalb der ersten fünf Jahre
alte Bundesländer und Berlin
6.000 € 50 % 3.000 €, zzgl. USt

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen beendet das Gründercoaching mit der 90 %-Förderung zum 31.12.2013. Damit wird den Gründern aus der Arbeitslosigkeit ein weiterer Stolperstein in den Weg gelegt, nachdem die Zugänge zum Gründerzuschuss bereits Ende 2011 verschärft wurden.

Das Gründercoaching mit der Förderquote von 50 % bzw. 75 % bleibt weiterhin bestehen.

Das Ergebnis

Gründern aus der Arbeitslosigkeit heraus, wird es ab 2014 kaum möglich sein, externe Beratung in Anspruch zu nehmen. Die Quote der gescheiterten Gründungen aus der Arbeitsloigkeit wird steigen, die Gründer fallen wieder in die Arbeistlosigkeit und damit meist in ALG II zurück. Zusätzlich werden noch weniger Arbeitslose den Schritt in die Selbständigkeit wagen.

Beantragen Sie noch heute Ihr Gründercoaching!

Bis Ende 2013 haben die Gründer noch die Chance, den Antrag auf Gründercoaching zu stellen. Zu beachten ist, dass der Antrag bis zum 31.12.2013 von der IHK bzw. HWK bearbeitet werden muss. Die IHK hat in der Regel eine Bearbeitungszeit von ca. 4-6 Wochen. Zum Ende des Jahres hin wird die Bearbeitungszeit 8 Wochen und mehr betragen.

Wir unterstützen Sie in der Antragsstellung! Wir sind anerkannte und zugelassene Gründercoaches und freuen uns darauf, Sie in der Existenzgründung zu unterstützen. Nehmen Sie direkt Kontakt zu uns auf!

Ich wünsche eine Beratung zum Gründercoaching!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Mo

28

Jan

2013

Immer mehr Neupatienten suchen ihren neuen Arzt im Internet!

Wie finden Neupatienten ihren neuen Arzt oder Zahnarzt? Die Unternehmensberatung Maisel Praxismarketing hat den Neupatientenzugang einer Zahnarztpraxis in den letzten 3 Jahren untersucht. Dabei zeigt sich, dass 42 % der Neupatienten die Praxis im Internet finden, 41 % über Empfehlung und nur noch 17  % über das Praxisschild.

 

Verschiedenen Umfragen zufolge sind bis zu einem Drittel der Patienten einer Praxis wechselwillig. Aber wie geht ein Patient vor, wenn er erst einmal den Entschluss gefasst hat, den Zahnarzt oder Arzt zu wechseln?

Um gesicherte Daten zu erhalten, hat Maisel Praxismarketing über 1.500 Neupatienten einer Zahnarztpraxis einer mittelgroßen Stadt (ca. 160.000 Einwohner) in den letzten drei Jahren befragt.

Im Befragungszeitraum wurde kein aktives Marketing seitens der Praxis betrieben, insbesondere keine Aktivitäten in der Presse oder online.

 

Dabei hat sich herausgestellt, dass die Patienten mit Hilfe verschiedener Faktoren einen neuen Arzt suchen. Grundsätzlich konnten die Herkunftswege auf drei Faktoren zurückgeführt werden:

  1. Internet: sowohl die Homepage der Praxis, als auch Bewertungsportale (42 %)
  2. Empfehlungen von Freunden Verwandten oder Bekannten (41 %)
  3. Praxisschild, bzw. der Leuchtzahn im Fenster (17%)

 

Zu Beginn der Untersuchung 2009 ist die Mehrheit noch dem Rat von Freunden und Familienmitgliedern gefolgt (52 %), weitere 31 % haben das Praxisschild oder die Praxis gesehen und lediglich 17 % haben die Praxis im Internet gefunden.

 

Innerhalb kurzer Zeit hat sich das Suchverhalten der Neupatienten zugunsten der Internetrecherche verschoben. Detaillierte Befragungen zeigten auf, dass viele Neupatienten eine persönliche Empfehlung erhielten, zusätzlich die Homepage der Praxis aufgesucht haben. Der Eindruck des Internetauftritts hat dann den entscheidenden Auslöser gegeben, dass sich der Patient für diese Praxis entschieden hat.

 

Die parallele Auswertung der Internetseite der Praxis zeigt, dass die meisten Besucher sich in erster Linie für den Behandler und das Team der Praxis interessieren.

 

Sowohl die hohe Empfehlungsquote, als auch der explizite Blick auf das Praxisteam zeigt, dass die Neupatienten vor allem nach Vertrauen und Sicherheit suchen. Patienten entscheiden sich seltener für einen Arzt, weil sie ihn „zufällig in der Nähe gesehen haben“.

 

Welche Konsequenzen lassen sich daraus für das Marketing einer Arztpraxis schließen? Arztpraxen können das persönliche Empfehlungsgebermarketing gezielt nutzen, um zufriedene Patienten zu Multiplikatoren zu machen. Dafür sind neben der ärztlichen Leistung auch softe Faktoren wie Wartezeiten, Diskretion am Empfang oder die Dienstleitungsmentalität der Mitarbeiter bedeutend. Darüber hinaus ist ein vertrauenserweckender Internetauftritt, der aktuell ist und das Team und die Ärzte vorstellt für die Neupatientenakquise enorm wichtig. Die Investition in Mitarbeiterschulungen und einen modernen Webauftritt stellt heutzutage einen erfolgreichen Weg dar, vermehrt Neupatienten zu generieren.

 

Alexander Maisel ist Experte für Praxismarketing. Gemeinsam mit einem Team von Praxistrainerinnen unterstützt er Ärzte und Zahnärzte in der erfolgreichen Neupatientenakquise sowie in der Optimierung der Praxisabläufe.

 

Maisel Praxismarketing

Alexander Maisel

Geßlerstraße 1

10829 Berlin

info@maisel-praxismarketing.de

www.maisel-praxismarketing.de

0160-97396867

 

Mo

07

Jan

2013

Neupatienten-Check: Wie werden Sie gefunden?

Wie werden Patienten auf meine Zahnarztpraxis oder Arztpraxis aufmerksam? Welches Image habe ich im Kiez? Wie patientenorientiert ist die Homepage der Praxis? Wie wirkt der (telefonische) Empfang auf die Neupatienten?

 

Während Sie im Behandlungszimmer stehen und Patienten versorgen, telefoniert Ihre Empfangsdame mit einem Neupatient. Dieses Telefonat, der Eindruck der Internetseite, die Empfehlung durch den Nachbarn - das alles beeinflusst die Entscheidung für oder gegen Ihre Praxis. Als (Zahn-) Arzt und Unternehmer liegt es in Ihrer Hand, das Praxismarketing aktiv zu steuern. Aber wie ist der Status Quo?

In Zeiten von Praxis-Hopping ist es entscheidend, die Patienten zu begeistern und langfristig an die Praxis zu binden. Die Weichen dafür werden bereits beim ersten Eindruck der Internetseite und beim ersten Telefonat gestellt.

Lassen Sie prüfen, wie ein Neupatient auf Ihre Praxis aufmerksam wird und wie der erste Eindruck auf ihn wirkt. Vereinbaren Sie jetzt den kostenlosen und unverbindlichen Neupatienten-Check!

 

Sie erfahren, wie:

  • Ein Neupatient Ihre Praxis findet (online, offline)
  • Der erste Eindruck am Telefon (Rezeption) wirkt
  • Der erste Eindruck in der Praxis (Empfang) wirkt
  • Die Bekanntheit und das Image der Praxis im Kiez ist

 

Ich wünsche den Neupatientencheck für mich und meine Praxis. Bitte nehmen Sie Kontakt mit mir auf:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Oder rufen Sie einfach an: 0160-97396867!

Sa

27

Okt

2012

lang erwartete Änderungen des HWG endlich durch

Am 19.10.2012 hat der Bundesrat der Gesetzesänderung nun endlich zugestimmt. Seit dem 26.10. ist sie veröffentlicht und somit rechtskräftig. Damit sind einige lang erwartete und überfällig gewordene Vereinfachungen für das Praxismarketing umgesetzt worden.

Die wichtigsten Änderungen in der Übersicht:

  • Kein "Weißkittelverbot" mehr, das heißt Ärzte dürfen ab jetzt in Berufsbekleidung abgebildet werden. Wir werden zukünftig wohl auf die Zahnarztfrau in der Werbung verzichten müssen.
  • Gutachten, Zeugnisse etc. dürfen jetzt "werblich" genutzt werden. Das ist natürlich besonders spannend, um das nötige Vertrauen von Neupatienten zu gewinnen und wechselwillige Patienten von der fachlichen Kompetenz zu überzeugen.
  • Vorher-Nachher-Bilder und die Wiedergabe von Krankengeschichten sind nunmehr zugelassen. Insbesondere im ästhetisch-rekonstruktiven Bereich der Zahnmedizin ist diese Änderung natürlich zu begrüßen.
  • Dank-, Anerkennungs- und Empfehlungsschreiben sind zulässig, solange sie nicht missbräuchlich, abstoßend oder irreführend sind. Das betrifft beispielsweise Veröffentlichungen und Feedbacks auf Facebook und Co.

Insgesamt wurde viele der Zwänge und Verbote zugunsten eines europaweit gleichgestellten Marketings gelockert und dem realen Leben angepasst. Fast täglich sehe ich Internetauftritte von Ärzten und Zahnärzten, die bis gestern regelwidrig waren. Nun ist die Abmahngefahr gebannt.